Home2022-03-09T10:32:12+01:00

Aktuelle Ausgabe

Liebe Leserinnen und Leser,

seit geraumer Zeit werden wir alle vielerlei Freuden beraubt, eingeschränkt, beschnitten. Familiär. Freundschaftlich. Geschäftlich.

Wir alle sehnen uns nach Frühling. Wärme. Leichtigkeit. Schönen Dingen. Und je unfassbarer die Umstände in der Welt – desto größer wird diese Sehnsucht.

Mein Team und ich versuchen Ihnen alle drei Monate – und online regelmäßig – ein wenig Freude in Ihren Alltag zu zaubern. Ein wenig Leichtigkeit einzufangen und an Sie weiterzureichen. Deshalb haben wir in dieser Frühlingsausgabe „den glücklichsten Tag im Leben“ zum Thema gemacht: unser Hochzeitsspecial (ab Seite 66) – für Sie mit vielen Tipps. Exklusiv habe ich mich mit Ursula Karven über Themen der Zeit unterhalten (ab Seite 46). Ein großer Dank an dieser Stelle auch an alle unsere Kunden, Gastronome, Hotelbetriebe und Kunst & Kultur, die teilweise immer noch um Existenzen kämpfen, damit Sie uns allen eine Zeit der Freude schenken können. Einen Blick hinter die Kulissen von Kunst&Kultur wagen wir mit Markus Maas (ab Seite 54). „Das Schönste am Frühling ist, dass er immer dann kommt, wenn man ihn am dringendsten braucht.“ Eine Weisheit meines Großvaters. Freuen wir uns auf zwitschernde Vögel, bunte Blütenpracht ­– vor allem aber wieder auf Kontakte zu Freunden und Bekannten. Zum Beispiel mit einem Frühlingsgruß! Unser Frühlingsgruß für Sie ist – diese Ausgabe! Wir hoffen, wir können Ihnen ein kleines Lächeln ins Gesicht zaubern…

Einen friedlichen Frühling wünscht Ihnen

Ihre Susanne Carina Autzen

Neuste Artikel

Waldbaden

mit „Achtsamkeit“ in der Natur gegen Stress, Angst und Wut Zurück zu den Wurzeln. Warum immer nur in die Ferne schweifen…? Grand Canyon, Ngorongoro-Krater, Outback auch hierzulande

Der Kuss

Gefühlsausdruck, Stimulanz, Ritual Küssen macht glücklich, küssen macht Spaß. Wer nicht gerade chronischer Einzelgänger ist, liebkost rund 100 000-mal im Leben die Lippen eines anderen Menschen, sagen

Mallorca

Frühjahrsstart unter Mandelbäumen Die Sonne treibt sie ans Licht, spätestens im Februar ist sie derart in Hochform, dass es keine Blüte mehr in ihrer Knospe hält: Ein

Nach oben